Ein kleiner Rückblick in unser Sommerlager:

Samstag

Heute hat das Abenteuer «Nach dr Milchstrass Links» gestartet. Mit vollgeladenen Koffern und viel Vorfreude ging es los in Richtung Pluto. Auf dem Weg dorthin wurde es sehr turbulent und die Reise ging am Ziel vorbei. Als wir in St. Gallen, Wildhaus ankamen, trafen wir auf die Hippies anstelle von Aliens. Zuerst herrschte grosse Verwirrung, aber bereits im ersten Spiel wurden sogar die Kinder zu Hippies. Dies geschah in einer Farbschlacht, in der die langweiligen weissen T-Shirts zu farbigen, kreativen Kunstwerken wurden. Die Kinder waren bei diesem Spiel sehr motiviert und haben sich sportlich bewiesen. Am Abend haben sich alle wieder auf dem Sportplatz versammelt, mit dem Ziel sich besser kennen zu lernen. Bei einem verrückten Schuhsalat beantworteten die Kinder und auch die Leiter lustige Fragen, bei dem alle etwas zu lachen hatten. Danach wurden die Kinder, welche das erste Jahr im Lager sind, mit einem traditionellen Jubla Spiel eingeweiht. Wir hoffen, dass unser Professor unsere Rakete noch reparieren kann, sodass wir in dieser Woche noch heil auf dem Pluto landen. Wir sind alle gespannt, wo uns die Reise noch hinführt.

Sonntag / Montag

Als die Jubla Schaar am Morgen zum Frühstück kam, wurde bemerkt, dass die Zeitmaschine, die uns immer auf den Pluto führen sollte, einen Defekt erlitten hat. Durch diesen Defekt führte uns die Zeitmaschine in die Zukunft, nämlich ins Jahr 2080. Passend der Zeit 2080, fand am Morgen auf dem Sportplatz eine „Altersheim Stafette“ statt. Die Teilnehmer waren sehr motiviert und sportlich mit dabei. Sie konnten viele verschiedene Stafetten Runden zum Thema Altersheim absolvieren. Am Nachmittag fand ein Foto-OL in der Umgebung des Lagerhauses statt. Die Teilnehmer konnten dabei viele kreative wie auch sportliche Posten absolvieren. Nach dem Nachtessen waren wir von den sportlichen Aktivitäten sehr erschöpft. Ein entspannter Lottoabend wurde durchgeführt, bei dem die Teilnehmer großartige Preise, wie zum Beispiel einen Morschach oder Alpenmare Gutschein gewinnen konnten.

Ganz nach dem Motto, wir folgen dem Stern, haben wir uns am Montag auf die Reise nach Bethlehem gemacht. Passend zu unserem Wochenmotto Zeitreise haben wir die Wanderung geschichtlich etwas ausgeschmückt. Am Morgen früh sind wir im Sonnenschein und mit vollgepacktem Rucksack losgewandert. Unser erster Höhepunkt der Wanderung war beim Sessellift Wildhaus Oberdorf. Dort konnten sich die Kinder auf einem außergewöhnlichen Spielplatz mit Trampolin bis zum Bällebad austoben. Weiter haben wir uns auf den Weg gemacht zu einem Grillplatz, wo wir uns für die Rückwanderung gestärkt haben.

Am Abend wurde das Lagerhaus in ein Escape-Room verwandelt. Die Teilnehmenden wurden in kleine Gruppen eingeteilt und konnten von Zimmer zu Zimmer spannende Rätsel lösen. Wer am meisten Rätsel als gelöst auf seinem Pass hatte galt als Rätselkönig.

Dienstag

Am Dienstag hat uns die Zeitmaschine von Dr. T ins Jahr 245 000 000 v. Chr. Gebracht, genauer gesagt in das Land der Dinos. Der erste Block des Tages war ein gigantisches «Leiterlispiel» bei welchem die Teilnehmenden auf einem grossen Feld würfeln konnten und somit entschieden wurde, welche Aufgabe sie erwartet um weiterwürfeln zu können.

Nach der Stärkung am Mittag wurde warme Kleidung und Regengewand montiert. Gut eingepackt haben wir uns auf einer grossen Wiese ausgetobt. Zu Beginn wurde ein gigantisches «Räuber und Poli» gespielt. Der Nachmittag war anstrengend und mit vollem Ehrgeiz der Teilnehmenden begleitet.

Zum Abschluss des Abends wurden die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt. Nicht um gegeneinander anzutreten, sondern da zwei verschiedene Programme durchgeführt wurden. Die jüngeren Teilnehmenden haben sich mit verschiedenen spassigen spielen beschäftigt.

Währenddessen wurde den älteren Lagerteilnehmenden eine Gruselgeschichte, passend zum Lagerhaus erzählt. Nach der mitreisenden Geschichte mussten die Kinder einen Gruselweg durchs Haus hinter sich bringen.

Mittwoch

Als wir Heute Morgen aus unserem Schlaf gerissen wurden, sind wir im Jahr 1920 gelandet. Im Jahr der Pferderennen, des Schmuggelns und der Saboteure. Am Morgen haben wir mit einem aussergewöhnlichen Pferderennen gestartet, bei dem die Kinder auf Pferde setzen mussten. Anhand von verschiedenen Aufgaben konnten die Kinder die anderen Pferde sabotieren. Das weitere Vorgehen war, die Familie „Peaky blinders“ auseinander zu bringen. Dies machten die Teilnehmer, indem sie bei sportlichen Aktivitäten die Whiskey Brauerei immer weiter in den Bankrott trieben. Am Abend wollten sich die Familie „Peaky blinder“ rechen und es gab ein fesselndes Spiel zwischen den Leitenden und den Kindern.

Donnerstag

Die munteren Piraten haben uns heute sehr früh aus dem Bett gezerrt. Die Piraten sind nicht nur voller Energie, sie haben auch sehr viele Lebensnotwendige Tipps und Tricks auf Lager. Die Teilnehmer haben gelernt, wie man in Notfallsituationen reagiert, wie man Knoten macht, Zelte baut, den Kompass und die Karte liest und wie man morst. Durch die Hitze hatten die Teilnehmer und die Piraten dringend eine Abkühlung nötig. Wir haben einen Ausflug in die Badi in Unterwasser gemacht. Die Kinder haben den Badespass in vollen Zügen genossen. Am Abend konnten sich die Kinder nochmals sportlich beweisen. Gestartet haben wir mit einem ausgefallenen Volleyball Spiel, bei dem der Volleyball durch einen Gymnastikball ersetz wurde. Weiter ging es mit einem Fussballspiel, bei dem die Teilnehmer ihren Teamgeist beweisen konnten. Auf dem Fussballplatz haben wir eine andere Gruppe von Kindern getroffen, gegen welche wir einen Fussballmatch machten. Die Jubla Kinder waren sehr spontan und motiviert. Sie freuten sich besonders über den Sieg gegen die anderen Kinder.

Freitag

Heute ging es in die Zeit der Komponisten Mozart, Bach und Vivaldi. Die Kinder wurden am Morgen mit der klassischen Musik der damaligen Zeit geweckt. Mit einer schauspielerischen Darbietung der Leiter, wurde den Kindern einen Einblick in die Barock Zeit verschaffen. Danach war das Talent der Kinder gefragt. Sie durften das Theater selbst zu Ende bringen und aufführen. Am Nachmittag ging es in den Wald und die Teilnehmer konnten sich noch ein letztes Mal sportlich beweisen. Die Kinder zeigten sehr viel Kampfgeist. Das Ziel im Spiel „Catch the Flag“ war es, die Flagge des gegnerischen Teams zu erobern. Die Kinder waren aktiv mit dabei. Zur Krönung des Tages, gab es am Abend den beliebten Abschluss. Dabei wurde getanzt, gespielt, gesungen und sehr viel gelacht. Es war ein gelungener Abend und die Kinder haben die letzten gemeinsamen Stunden sehr genossen.